Unvergessliches

Ein berühmtes Sprichwort sagt: „ Man soll die Feste feiern wie sie fallen“. Kein Problem für die Bieler: Sie stehen im Ruf, ein fröhliches Völklein zu sein. Und so wurde denn auch in jüngerer Zeit in der Nidaugasse gefeiert, wann immer es etwas zum Feier gab.

  • 1977: Vom 5. bis 22. Oktober war die Tourismusregion Jungfrau zu Gast.
  • 1978: Vom 25. bis 27. Mai liess der Nidaugass-Leist sein 50-jähriges Bestehen hoch leben.
  • 1979: Vom 14. bis 18. August wurde mit dem Kulturkollektiv der Stadt Biel eine gemeinsame Aktion durchgeführt.
  • 1980: Vom 18. Mai bis zum 8. Juni lockten Tessiner-Wochen die Fans der Schweizer Sonnenstube in die City.
  • 1981: Vom 20. bis 30. Mai gastierte das Emmental in der Bieler Einkaufsmeile.
  • 1982: Vom 22. September bis zum 2. Oktober stellten sich das Oberwallis und die Bern-Lötschberg-Simplon-Bahn BLS der Bevölkerung vor.
  • 1983: Vom 21. September bis zum 8. Oktober präsentierten sich die Bieler Vereine in der Nidaugasse.
  • 1984: Vom 17. bis 26. Mai waren Stadt und Provinz Treviso (Italien) zu Besuch.
  • 1985: Vom 18. bis 28. September wurden an der Nidaugasse alte Handwerke vorgestellt.
  • 1986: Vom 17. September bis zum 2. Oktober prägten erneut die Bieler Vereine die Szenerie.
  • 1992: Am 29. und 30. Mai priesen die Weinbauern vom Bielersee ihre spritzigen Tropfen an.
  • 1993: Vom 2. bis 4. September stieg erstmals ein rauschende Bieler Bierfest.
  • 1995: Zur Feier der nivellierten Nidaugasse liess der Leist vom 31. August bis 2. September ein grosses Volksfest steigen.
  • 1997: Vom 25. bis 27. September versprühte ein Jugendfest Lebensfreude.
  • 2003: Organisierte der Nidaugass-Leist erstmals ein Weihnachtsbrocante während des Weihnachtsmarktes, welches im Jahre 2004 letztmals stattfand.
  • 2009: Der erste Bauernmarkt mit allerlei Produkten aus der Landwirtschaft findet statt. Traditionsgemäss wird er nun immer Freitag und Samstag nach Auffahrt durchgeführt.
  • 2010:  Ende September startet das erste dreitägige Oktoberfest in der Dufourstrasse und bringt "Münchner-Stimmung" in die Innenstadt.